6. April  -  Keimblätter

 

Die ersten Blätter nennt man Keimblätter, sie haben die Aufgabe, den Keimling mit Nährstoffen zu versorgen. Tomaten haben immer zwei davon, es gibt aber auch Pflanzenarten mit nur einem oder mit mehreren Keimblättern.

 

Man unterscheidet zwischen zwei Keimungsarten. Bei der überirdischen Keimung (= Tomate) befinden sich die Keimblätter über der Erde und betreiben bereits Photosynthese, das heißt sie nutzen die Energie des Sonnenlichts.

 

Bei der unterirdischen Keimung bleiben die Keimblätter in der Erde und dienen lediglich als Speicherorgane. Sie ernähren den Keimling so lange mit Nährstoffen, bis die ersten richtigen Blätter sich ausgebildet haben und Photosynthese betreiben können. Sobald dieses geschieht, sterben die Keimblätter ab.

  

 

Heute vor 70 Jahren

 

Ihr wusstet sicher, dass während des 2. Weltkriegs schlimme Verbrechen von Deutschen begangen wurden. In den letzten Apriltagen bevor der Krieg in Hannover zu Ende ging, gab es leider auch hier sehr viele davon.

 

Menschen, die jahrelang als Zwangsarbeiter in hannoverschen Fabriken und Arbeitslagern wie Sklaven gehalten wurden, trieb man zu Tausenden in weit entfernte Konzentrationslager. Bei diesen sogenannten Todesmärschen kamen viele von ihnen ums Leben.

 

Es war ein völlig sinnloses Sterben, denn der Krieg war so gut wie vorbei. Doch die deutsche Regierung wollte verhindern, dass die Häftlinge in die Hände der Befreier gerieten, damit nichts von den Verbrechen an ihnen bekannt würde.

 

Ich erinnere mich noch sehr genau, wie ich in diesen Tagen auf einer Fensterbank in der Podbielskistraße gerade das Licht der Welt erblickte. Auf der Straße war eine lange Menschenkolonne zu sehen. Die Frauen und Männer konnten sich vor Hunger und Schwäche kaum auf den Beinen halten und sobald jemand stürzte, richteten die Wachmänner ihre Gewehre auf sie und schossen. 

  

Gedenkfriedhof mit Mahnmal am Nordufer des Maschsees
Gedenkfriedhof mit Mahnmal am Nordufer des Maschsees

 

Der 6. April 1945 ist wahrscheinlich der dunkelste Tag in der Geschichte Hannovers.

Das Verbrechen, das an diesem Tag begangen wurde, ist so schrecklich, dass ich Euch jetzt noch nicht alles darüber erzählen möchte.

 

In der Nähe des Maschsees gibt es einen Friedhof, der an diesen Tag erinnert und auf dem Ihr der Menschen gedenken könnt, die an diesem Tag gewaltsam ihr Leben verloren. Im Mai werde ich Euch darüber mehr erzählen.