Geschichte der Kulturpflanzenvielfalt (Teil 5):  17. und 18. Jahrhundert

(mit freundlicher Genehmigung von ProSpecieRara)

 

17. und 18. Jahrhundert

 

Im 17. Jahrhundert finden sich in den Schriftquellen erste Darstellungen gelber und roter Karottensorten. Im 18. Jahrhundert wird die orange „Karotin-Karotte“ in den Niederlanden entwickelt und verbreitet sich schon bald in ganz Europa.

 

Feuerbohne, Schwarzwurzel und Feldsalat setzen sich als Gartenpflanzen durch. Ölraps kommt als neue Ackerkultur hinzu. Die Kartoffel erlangt den Durchbruch zur weit verbreiteten Ackerpflanze. Ab Ende des 18. Jahrhunderts wird sie in vielen Gebieten zum Grundnahrungsmittel der rasch wachsenden und zunehmend verstädterten Bevölkerung.