Bis zum 17. Jahrhundert gehörten das Große Freie und das Kleine Freie zusammen, die Bewohner dieses eigenständigen Gebietes nannte man die "Freien vor dem Nordwalde". Hier waren uralte Freiheitsrechte erhalten geblieben, die wahrscheinlich noch aus der frühmittelalterlichen Sachsenzeit stammten. Zwar gab es im Sprachgebrauch der alten Sachsen keine abstrakten Begriffe wie "Freiheit", doch waren sich die Sachsen sehr wohl darüber bewusst, dass sie freie Menschen waren, was sie mit Stolz erfüllte.

 

In den ausgedehnten Waldgebieten im Grenzgebiet zwischen Hildesheimer Bistum im Süden und dem Hoheitsgebiet der Welfen im Norden konnte sich im Siedlungsgebiet der Freien dieses alte Freiheitsbewusstsein und eine weitgehende Autonomie der Bewohner bis weit in die Neuzeit halten. Vermutlich war dieses Gebiet zu unbedeutend, als dass es den mittelalterlichen Fürsten wert gewesen wäre, sich darum zu streiten.

 

 

Über die Ursprünge dieser sächsischen Freiheitsrechte waren sich vermutlich schon damals nur noch wenige Menschen bewusst, denn längst hatten sich die von Karl dem Großen eingeführten Herrschaftsstrukturen etabliert. Adel und Klerus hatten im Mittelalter das Sagen und unterdrückten jedes bäuerliche Bestreben nach Selbstbestimmung und Freiheit.

 

Im Jahr 1671 kam es zur Abspaltung des Kleinen Freien, ohne dass die Bewohner des Großen Freien größeren Widerstand gegen diesen Vorgang leisteten. Scheinbar wollten sie wegen der drei unbedeutenden kleinen Siedlungen Wülfel, Laatzen und Döhren keinen größeren Aufstand wagen. Damals konnte auch noch niemand ahnen, dass das Kleine Freie sich einmal zu einem Ort von größerer wirtschaftlicher und kultureller Bedeutung entwickeln würde. So findet seit 1947 hier die weltgrößte Industriemesse und seit 1986 die Computermesse CeBIT statt.

 

Den Höhepunkt in der Geschichte des Kleinen Freien markiert die bisher einzige Weltausstellung auf deutschem Boden, die Expo 2000. Mehr als zehn Jahre dauerten die Planungen und Vorbereitungen für diese Ausstellung unter dem Motto "Mensch, Natur, Technik", die sich zur Aufgabe gemacht hatte, Lösungsansätze und Ideen für eine nachhaltigere Zukunft aufzuzeigen.

 

Höhepunkt in der Geschichte des Kleinen Freien: Die Weltausstellung Expo 2000
Höhepunkt in der Geschichte des Kleinen Freien: Die Weltausstellung Expo 2000