Geschichte des Sortenwesens (Teil 1): Saatgut vor dem 19. Jahrhundert

 

Bis ins 19. Jahrhundert hinein betrieben Landwirte und Gärtner die Saatgut-gewinnung und damit auch die Pflanzenzüchtung weitestgehend selbst. Saatguthandel fand nur in sehr begrenztem Umfang statt, in der Regel wurde das Saatgut getauscht und das Wissen um die einzelnen Sorten mündlich weitergegeben.

 

Im Zuge der Industrialisierung und dem Prinzip der Arbeitsteilung entwickelten sich Pflanzenzucht und Saatgutgewinnung zu Spezialgebieten der Landwirtschaft. Das produzierte Saatgut musste jedoch wieder zu den Landwirten und Gärtnern gelangen, so dass sich zeitgleich auch der Vertrieb und der Handel mit Saatgut zu einem lukrativen Geschäftsfeld bildete.