Zuckererbse "Früher Heinrich"

 

Geschichte

Bis zum 17. Jahrhundert war es nicht üblich, frische grüne Erbsen oder gar Erbsen mitsamt der Schote zu essen. Erst zu dieser Zeit begannen holländische Gärtner Zuckererbsen zu züchten und zu verkaufen, allerdings konnten sich diese damals nur wenige Menschen leisten, so dass der Verzehr dieser Delikatesse lange ein Privileg der Adelsschicht blieb. Am Königshof Ludwig XIV. waren frische Erbsen so angesagt, dass der Sonnenkönig Teile des Louvre-Parks in einen Erbsengarten umfunktionieren ließ und die französische Königin beklagte sich, dass die Prinzen nichts anderes mehr essen wollten.

 

Der „Frühe Heinrich“ war einst eine beliebte und verbreitete Zuckererbsensorte in der Region Hannover-Braunschweig-Hildesheim. Über seine Herkunft lässt sich heute nicht Genaues mehr sagen.

 

Sortenbeschreibung und Anbautipps

Die weiß blühenden Pflanzen werden bis zu 1m hoch und sollten eine Rankhilfe bekommen. Ab Mitte März kann die Aussaat erfolgen und es ist, wie der Name schon sagt, mit einer frühen Ernte zu rechnen.