Erdmandeln


Geschichte

Die Erdmandel stammt aus dem tropischen Afrika und ist im 8. Jahrhundert über Arabien nach Spanien gekommen, wo sie sich besonders im Süden des Landes ausbreitete. In der Gegend von Valencia wird sie seit Jahrhunderten in größerem Umfang angebaut, hauptsächlich zur Herstellung des Kultgetränks "Horchata de Chufa". Die Erdmandelmilch wird frisch zubereitet, eiskalt serviert und ist in ganz Spanien bekannt. Auch als „Knabberfrucht“ ist die Erdmandel in Spanien und Westafrika sehr beliebt und kann roh, gekocht oder geröstet gegessen werden. Sie ist süß und erinnert an den Geschmack von Haselnüssen oder Mandeln.

 

Sortenbeschreibung und Anbautipps

Erdmandeln sind eine unkomplizierte Kulturart aus der Familie der Riedgrasgewächse, die nicht viel Pflege benötigen. Sie mögen warme, sonnige Lagen und wachsen sehr gut in Sandböden, in denen auch die Ernte der Wurzelknollen einfacher ist. Die Pflanzen werden ca. 50cm hoch, sie brauchen keine eigene Düngung, sollten aber regelmäßig feucht gehalten werden.