Römersalat "Rotes Teufelsohr"

 

Geschichte

Auf die Jungpflanzen dieses wunderschönen und kräftigen Römersalats sind wir im Juni 2015 in der Klinik Wahrendorff in Ilten gestoßen, dessen Gärtnerei sich im benachbarten Ort Köthenwald befindet und das Saatgut von der diesjährigen Saatgutbörse in Linden vom VEN erhalten hatte.

 

Ilten war für das "Große Freie" ein zentraler Ort, da hier über viele Jahrhunderte die Verwaltung und das Gericht des historischen Gebiets seinen Sitz hatte. Die Klinik Wahrendorff ist heute die größte psychiatrische Privatklinik in Deutschland, gegründet wurde sie 1862 von dem Psychiater Ferdinand Wahrendorff, um einen Ort zu schaffen, in dem psychisch kranke Menschen Asyl finden konnten.

 

Das "Rote Teufelsohr" ist eine aus Frankreich stammende alte Spezialität und wird u.a. von der ehemaligen VEN-Vorsitzenden Ursula Rheinhardt aus Schandelah bei Braunschweig erhalten. Saatgut ist aber auch bei der Organisation Dreschflegel zu bekommen, wo die Sorte im Weinbauklima des Oberrheingrabens sehr gut gedeiht.

 

Eine andere ähnliche aber wohl keine historische rote Römersalatsorte namens "Outredgeous" sorgte im August 2015 für Schlagzeilen. Sie war nämlich die erste Pflanze, die auf der ISS angebaut und (mit Balsamico und Essig) von Astronauten verzehrt wurde. Vorher wurden Pflanzen nur zu Forschungszwecken im Weltall gezüchtet und tiefgefroren auf die Erde zurückgebracht. 


Römersalat auf der Raumstation ISS
Römersalat auf der Raumstation ISS